Pflasterfugenmörtel - PFM2

Pflasterfugenmörtel
PFM2

  • 2-komponentiger, kunstharzgebundener, wasserdurchlässiger Pflasterfugenmörtel
  • zur Verfugung von Alt- und Neupflaster
  • geeignet für die Nutzungskategorie N3 gemäß ZTV Wegebau
  • für Flächen mit Verkehrsbelastung mit Fahrzeugen bis 20 t
  • auch bei leichtem Regen verarbeitbar, kein Abdecken erforderlich
  • Kehrmaschinen geeignet
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm²
  • Körnung: 0,2 – 1,2 mm

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Technische Daten
  • Downloads

Anwendungen

  • zur Verfugung von Alt- und Neupflaster
  • geeignet für die Nutzungskategorie N3 gemäß ZTV Wegebau
  • für Flächen mit Verkehrsbelastung mit Fahrzeugen bis 20 t

Eigenschaften

  • auch bei leichtem Regen verarbeitbar, kein Abdecken erforderlich
  • Kehrmaschinen geeignet
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm²
  • wasseremulgierbar
  • sehr gute Wasserdurchlässigkeit
  • auch bei leichtem Regen verarbeitbar
  • für Fugenbreiten ≥ 5 mm
  • offenporig
  • frost- und wasserbeständig nach Erhärtung
  • befahrbar
  • verhindert wirksam den Unkrautbewuchs der Fuge
  • Kehrmaschinen geeignet

Zusammensetzung

  • Epoxidharz/-härter
  • funktionelle Füllstoffe
  • Pigmente

Lieferform

  • 25 kg/Eimer

Untergrund

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Die Pflasterflächen und der entsprechende Unterbau müssen so angelegt sein, dass durch spätere Belastung keine Gefügelockerung des Belags erfolgt.
  • Einschlägige Vorschriften und Merkblätter für die Herstellung von Pflasterflächen sind zu beachten.
  • Der gesamte Aufbau muss wasserdurchlässig sein, so dass eindringendes Wasser abgeleitet werden kann.
  • Erforderliche Mindestfugentiefe: 30 mm (bei gebundener Bettungsschicht mindestens 20 mm)
  • Erforderliche Mindestfugenbreite: 5 mm
  • Steinflanken müssen frei von Verunreinigungen aller Art sein.

Vorbehandlung

  • Die zu verfugenden Pflasterflächen vor Beginn der Arbeiten mit einem feinen Wassernebel sorgfältig vornässen, um ein Eindringen des Bindemittels in die Steinporen zu verhindern.
  • In den Fugen darf jedoch kein Wasser stehen.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten, trocknen und aushärten lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +25°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark aufgewärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Beide Komponenten mindestens 3 Minuten in einem Zwangsmischer oder mit einem geeigneten Mörtelquirl mischen.
  • Anschließend bis max. 10% sauberes Leitungswasser zugeben.
  • Die optimale Mörtelkonsistenz ist erreicht, wenn eine leichte Schaumbildung einsetzt.
  • Danach noch ca. 1 bis 2 Minuten mischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Den homogen gemischten Mörtel auf die gut vorgenässte Pflasterfläche verteilen und mit einem Gummischieber in die Fugen einarbeiten.
  • Das Einschlämmen kann durch einen leichten Sprühnebel unterstüzt/optimiert werden (z. B. mit der tubag Sprühdüse).
  • Nach ca. 10 bis 15 Minuten werden die eingebrachten Fugen in Längs- und Querrichtung mit einem harten Besen abgekehrt.
  • Nach weiteren 20 bis 30 Minuten wird der auf den Steinen verbliebene Bindemittelfilm mit einem Wassernebel abgesprüht.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 20 Minuten
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 60% relative Luftfeuchtigkeit.
  • Niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit verlängern, hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchtigkeit verkürzen die Verarbeitungszeiten.

Trocknung / Erhärtung

  • Die Pflasterfläche ist nach ca. 24 Stunden für Fußgänger begehbar und kann nach 7 Tagen voll belastet werden (bei +20°C und 60% rel. Luftfeuchte).
  • Bei Arbeiten im Innenraum für gute Belüftung sorgen.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Hinweise

  • Bei Hagelschlag und Starkregen muss die verfugte Fläche abgedeckt werden.
  • Nach der Reinigung evtl. verbleibende Glanzerscheinungen auf der Pflasterfläche wittern im Laufe der Zeit ab.
  • Bei besonders hellen und offenporigen Gesteinsarten kann das Bindemittel besondere Effekte wie eine Dunkelfärbung hervorrufen.
  • Im Laufe der Zeit können sich, bedingt durch Schmutz- und Witterungseinwirkung, Farbveränderungen einstellen.
  • Die Aussagen erfolgen aufgrund umfangreicher Prüfungen und Praxiserfahrungen. Sie sind aber nicht auf jeden Fall übertragbar. Zur Beurteilung des optimalen Erscheinungsbildes empfehlen wir das Anlegen einer Musterfläche mit dem jeweiligen Befestigungslement.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Die Verbrauchsmenge ist abhängig vom Steinformat, Fugenbreite und -tiefe. Genaue Werte sind durch Probeauftrag am Objekt ermitteln.
Technische Informationen
Frischrohdichte:ca. 1,45 kg/dm³
Druckfestigkeit:≥ 25 N/mm²
Fugenbreite:≥ 5 mm
Fugentiefe: 30 mm, bei gebundener Bettungsschicht 20 mm
Verarbeitungstemperatur:+5°C bis +25°C
Verarbeitungszeit:ca. 20 Minuten