Pflasterfugenmörtel - PFN

Pflasterfugenmörtel
PFN

  • trasszementgebundener Pflasterfugenmörtel für Natur- und Betonsteinpflaster
  • geeignet für die Nutzungskategorien N1 und N2 gemäß ZTV Wegebau
  • für Flächen mit leichter Verkehrsbelastung mit Fahrzeugen bis 3,5 t
  • einfache und rationelle Verarbeitung durch Easy Clean Technology (ECT)
  • wasserundurchlässig
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm²
  • Körnung: 0 – 1 mm
  • ECT

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Technische Daten
  • Downloads

Anwendungen

  • geeignet für die Nutzungskategorien N1 und N2 gemäß ZTV Wegebau
  • für Flächen mit leichter Verkehrsbelastung mit Fahrzeugen bis 3,5 t
  • zur Neuverfugung und Instandsetzung
  • zur dekorativen Gestaltung von Terrassen, Plätzen und Wegen
  • für die Ausbildung von Entwässerungsrinnen

Eigenschaften

  • einfache und rationelle Verarbeitung durch Easy Clean Technology (ECT)
  • wasserundurchlässig
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm²
  • verhindert die Gefahr von Kalkausblühungen
  • gute Flankenhaftung
  • frostbeständig
  • fließfähig
  • einkomponentig
  • verhindert wirksam den Unkrautbewuchs der Fuge

Zusammensetzung

  • Zement gemäß DIN EN 197-1
  • Trass gemäß DIN 51043
  • gestufte Quarzsande gemäß DIN EN 13139
  • Additive zur Steuerung und Verbesserung der Verarbeitungs- und Produkteigenschaften

Lieferform

  • 25 kg/Sack

Untergrund

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Bei Pflaster muss die Fugentiefe die doppelte Fugenbreite betragen, mindestens jedoch 30 mm für nicht befahrene Flächen.
  • Eine Ausnahme bilden Terrassenbeläge aus Keramik und Feinsteinzeug, die in gebundener Bauweise verlegt sing. Hierbei beträgt die Mindestfugentiefe ca. 20 mm.
  • Für befahrene Flächen muss die Fugentiefe mindestens zwei Drittel der Steinhöhe betragen, mindestens jedoch 40 mm.
  • Erforderliche Mindestfugenbreite: 5 mm
  • Maximale Fugenbreite: 25 mm

Vorbehandlung

  • Die erforderliche Fugentiefe ist durch Ausblasen oder Auskratzen der Fugen herzustellen. Die Pflasterfläche ist im Anschluß trocken zu reinigen.
  • Die Pflasterfläche ist, je nach Saugverhalten, mehrfach gründlich vorzunässen. Beim Einbringen des Pflasterfugenmörtels darf jedoch kein Wasser in den Fugen stehen.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Beim händischen Anmischen zunächst die bei den technischen Daten angegebene Wassermenge in ein sauberes Gefäß geben und Trockenmörtel einstreuen. Sauberes Leitungswasser verwenden.
  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen, kurz reifen lassen und nochmals aufrühren.
  • Konsistenz: leicht fließfähig
  • Bei maschineller Verarbeitung: Wasserzulauf auf verarbeitungsfähige Konsistenz einstellen.
  • Nicht mit anderen Produkten und/oder Fremdstoffen vermischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Die Verfugung erfolgt durch Einschlämmen mit einem Gummiabzieher.
  • Den Fugenmörtel mittels Gummischieber unter leichtem Druck diagonal zum Fugenverlauf einbringen, so dass die Fugen vollständig, dicht und tief, gefüllt sind.
  • Es dürfen nur möglichst geringe Mengen auf der Steinoberfläche stehen bleiben, da sonst die Reinigung der Oberfläche erschwert wird.
  • Bei Belägen mit gefasten Kanten darf die Fuge nach der Reinigung nur bis zur Unterkannte der Fase mit Fugenmörtel gefüllt sein.
  • Unmittelbar nach der Erhärtung der Fugenoberfläche ist die Pflasterfläche zu reinigen.
  • Die Erhärtung ist durch Daumenprobe zu prüfen.
  • Mörtelreste auf der Steinoberfläche dürfen dabei nicht antrocknen.
  • Je nach Saugfähigkeit und Oberflächengestaltung und Verarbeitungstemper kann die Reinigung der Pflasterfläche wie folgt erfolgen:
  • Abspritzen: Je nach Saugfähigkeit, Oberflächengestaltung und Verarbeitungstemperatur beträgt die Erhärtungszeit ca. 1 bis 3 Stunden. Pflasterfläche mit einem Wasserschlauch (Spritzdüse) und einem harten Besen diagonal zur Fuge sauber abwaschen. Es ist darauf zu achten, dass der Fugenmörtel nicht aus der Fuge ausgewaschen wird. Wenn der Mörtel zum Auswaschen neigt, ist die erforderliche Erhärtung noch nicht erreicht. Abwaschvorgang wiederholen bis der Restschleier rückstandslos entfernt ist. Gegebenenfalls nach vollständiger Erhärtung mit einem Hochdruckreiniger restliche Verschmutzungen entfernen.
  • Abwaschen: Je nach Saugfähigkeit, Oberflächengestaltung und Verarbeitungstemperatur beträgt die Erhärtungszeit ca. 30 bis 90 Minutenen. Pflasterfläche mit einem Schwammbrett diagonal zur Fuge sauber abwaschen. Es ist darauf zu achten, dass der Fugenmörtel nicht aus der Fuge ausgewaschen wird. Wenn der Mörtel zum Auswaschen neigt, ist die erforderliche Erhärtung noch nicht erreicht. Waschwasser regelmäßig wechseln. Abwaschvorgang wiederholen bis der Restschleier rückstandslos entfernt ist. Gegebenenfalls nach vollständiger Erhärtung mit einem Hochdruckreiniger restliche Verschmutzungen entfernen.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 15 Minuten
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.
  • Niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit verlängern, hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchtigkeit verkürzen die Verarbeitungszeiten.
  • Bereits angesteifter Mörtel darf nicht mehr mit zusätzlichem Wasser verdünnt, aufgemischt und weiter verarbeitet werden.

Trocknung / Erhärtung

  • Der frische Mörtel ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie z. B. Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen, ggf. durch Abhängen mit Folie.
  • Die Pflasterfläche ist nach ca. 3 Stunden begehbar und nach ca. 28 Tagen voll belastbar.
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Hinweise

  • Zur Beurteilung des optimalen Erscheinungsbildes empfehlen wir das Anlegen einer Musterfläche mit dem jeweils ausgewählten Pflaster.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Ergiebigkeit: ca. 16 l Nassmörtel pro Sack
Technische Informationen
Wasserbedarf:ca. 5,5 l/Sack
Verarbeitungskonsistenz:leicht fließfähig
Körnung:0-1,25 mm
Druckfestigkeit:≥ 25 N/mm²
Fugenbreite:5 - 25 mm
Fugentiefe:≥ 30 mm, Ausnahme: Terrassenbeläge aus Keramik- und Feinsteinzeug in gebundener Bauweise: ≥ 20 mm
Verarbeitungszeit:ca. 15 Minuten
Begehbarkeit:nach ca. 3 Stunden
Belastbarkeit:nach ca. 28 Tagen