Trass-Kleber Naturstein Dünnbett - TKN

Trass-Kleber Naturstein Dünnbett
TKN

C2 TE S1 gemäß DIN EN 12004
  • weißer Trass-Kleber für Natursteinverlegung im Dünnbettverfahren
  • zum Verlegen von verfärbungsempfindlichen Natursteinbelägen im Dünnbettverfahren
  • im Wand- und Bodenbereich, innen und außen
  • hohe Klebkraft
  • hochflexibel
  • C2 TE gemäß DIN EN 12004 / S1 gemäß DIN EN 12002
  • sehr emissionsarm EC 1PLUS
  • 0 – 1,5 mm
  • Verbrauch:
    ca. 1,5 kg/m² bei 4 mm Zahnung
    ca. 2,5 kg/m² bei 6 mm Zahnung
    ca. 3,0 kg/m² bei 8 mm Zahnung
    ca. 3,5 kg/m² bei 8 mm Zahnung

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Technische Daten
  • Downloads

Anwendungen

  • zum Verlegen von verfärbungsempfindlichen Natursteinbelägen im Dünnbettverfahren
  • im Wand- und Bodenbereich, innen und außen
  • zum Verlegen auf Zement-, Calciumsulfat-, Gipskarton- und Gipsfaserplatten, alten Fliesenbelägen, Mauerwerk, Zement- und Kalk-Zementputzen, Gipsputzen, Beton, Leicht- und Porenbeton, Trockenestrich
  • geeignet für Wand-, Fußboden- und elektrische Flächenheizungen

Eigenschaften

  • hohe Klebkraft
  • hochflexibel
  • C2 TE gemäß DIN EN 12004 / S1 gemäß DIN EN 12002
  • sehr emissionsarm EC 1PLUS
  • verformungsfähig und spannungsabbauend
  • leicht und geschmeidig verarbeitbar für kraftschonendes Arbeiten
  • lange klebeoffen und korrigierbar
  • frost- und wasserbeständig nach Erhärtung

Normen und Richtlinien

  • erfüllt die Anforderungen der Richtlinie für Flexmörtel

Zusammensetzung

  • Weißzement gemäß DIN EN 197-1
  • Trass gemäß DIN 51043
  • fein fraktionierte Quarzsande
  • Additive zur Steuerung und Verbesserung der Verarbeitungs- und Produkteigenschaften

Lieferform

  • 25 kg/Sack

Untergrund

Allgemein

  • Trockenestriche
  • Zement- und Calciumsulfatestriche, beheizt und unbeheizt
  • fest haftende keramische Beläge
  • Kalk-, Kalkzement- oder Zementunterputze
  • Gips- oder Gips-Kalkputze
  • Gipskarton- und Gipsfaserplatten
  • Beton, Leichtbeton, Porenbeton

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Der Untergrund muss trocken, fest, tragfähig, formstabil, sauber und frei von haftvermindernden Verunreinigungen sein.
  • Calciumsulfatestriche müssen zum Zeitpunkt der Belegung eine Restfeuchte ≤ 0,5 CM-% (unbeheizt) oder ≤ 0,3 CM-% (beheizt) aufweisen.
  • Zementestriche müssen zum Zeitpunkt der Belegung eine Restfeuchte ≤ 2,0 CM-% (unbeheizt) oder ≤ 1,8 CM-% (beheizt) aufweisen.
  • Putzflächen dürfen nicht gefilzt, geglättet oder abgerieben, sondern lediglich mit der Richtlatte scharf abgezogen bzw. abgekratzt sein.
  • Der Verlegegrund muss den Ebenheitskriterien der DIN 18202 entsprechen.

Vorbereitung

  • Haftungsmindernde Schichten und Verunreinigungen, z. B. Sinterschichten, Bindemittelanreicherungen, lose Farbbeschichtungen, Kleberreste oder Staub, sorgfältig entfernen.

  • Der Untergrund ist im Vorfeld gründlich zu reinigen. Es dürfen keine Rückstände von Reinigungsmitteln auf dem Untergrund haften.
  • Unebenheiten des Untergrunds sind mit dafür geeigneten Putzen oder Spachtelmassen auszugleichen.
  • Der Untergrund muss porenschließend grundiert werden, um das Saugverhalten zu regulieren.
  • Grundierungen müssen vollständig durchtrocknen.
  • Glatte, nichtsaugende Untergründe, z. B. Beton oder alte Fliesenbeläge, mit strasser PRIM QG-S Quarzgrundierung schnell, grundieren.
  • Schwach saugende, mineralische Untergründe mit strasser PRIM DG-S Dispersionsgrundierung schnell, grundieren.
  • Stark saugende, mineralische Untergründe mit strasser PRIM DTG Dispersionstiefengrund grundieren.
  • Calciumsulfatestriche sind ggf. anzuschleifen und abzusaugen. Calciumsulfatestriche werden bei Verlegung von kleinformatigen Fliesenbelägen mit strasser PRIM DG-S Dispersionsgrundierung schnell vorbehandelt. Bei der Verlegung von großformatigen Fliesenbelägen wird einlagig mit strasser PRIM EG Epoxidharzgrundierung oder zweilagig mit strasser PRIM ESA Epoxidschutzanstrich vorbehandelt und mit strasser PLUS GQS Grober Quarzsand abgesandet. Nach Erhärtung überschüssigen, losen Sand gründlich entfernen.

Verarbeitung

Temperatur

  • Verarbeitbar bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen zwischen +5°C und +30°C. Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung oder starker Windeinwirkung anwenden.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Angegebene Wassermenge beachten. Zum Anrühren ein sauberes Rührgefäß und sauberes Leitungswasser verwenden.
  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen, ca. 3 Minuten reifen lassen und nochmals aufrühren.
  • Nicht mit anderen Produkten und/oder Fremdstoffen vermischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Kratzspachtelung mit der glatten Seite der Zahnkelle auf den Untergrund ausführen. Danach den Mörtel aufkämmen und die Fliesen/Beläge unter Druck in das aufgezogene Mörtelbett einschieben und positionieren.
  • Nur so viel Mörtel vorlegen, wie in der klebeoffenen Zeit belegt werden kann. Nach Beginn der Hautbildung an der Oberfläche des aufgekämmten Kleberbetts dürfen keine Beläge mehr eingelegt werden.
  • Nach Beginn der Hautbildung an der Oberfläche des aufgekämmten Kleberbetts dürfen keine Beläge mehr eingelegt werden.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 4 Stunden
  • Bereits angesteifter Mörtel darf nicht mehr mit zusätzlichem Wasser verdünnt, aufgemischt und weiter verarbeitet werden.
  • Zeitangaben beziehen sich auf +23°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.

Trocknung / Erhärtung

  • Der frische Mörtel ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie z. B. Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen, ggf. durch Abhängen mit Folie.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Hinweise

  • Bei der Verlegung von Belägen im Außenbereich oder auf Bodenflächen mit hohen Verkehrslasten sowie bei Großformaten (≥ 60 cm Kantenlänge, ≥ 0,25 cm² Grundfläche) ist das Buttering-Floating-Verfahren anzuwenden. Durch das Auftragen des Klebers auf den Untergrund und zusätzlich auf der Belagsrückseite, wird eine nahezu hohlraumfreie Verlegung gewährleistet.
  • Beim Verlegen von Fliesen auf Heizestrichen gilt die DIN EN 1264-4.
  • Für die Verlegung und das Ansetzen von Fliesen- und Platten bitte die Hinweise der DIN 18157 sowie die anerkannten Regeln der Technik beachten.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Die Verbrauchsmenge ist abhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds und der rückseitigen Profilierung des Belags und kann in der Praxis abweichen.
Technische Informationen
Farbe:weiß
Wasserbedarf:ca. 6,0 l/Sack
Reifezeit:ca. 3 Minuten
Klebeoffene Zeit:ca. 30 Minuten
Verarbeitungszeit:ca. 30 Minuten
Kleberbettdicke:2 - 10 mm
Begehbarkeit:nach ca. 24 Stunden
Belastbarkeit:nach ca. 7 Tagen
Verfugbarkeit:nach ca. 24 Stunden