Kanal- und Schachtbaumörtel HS - SBM-HS

Kanal- und Schachtbaumörtel HS
SBM-HS

Normalmauermörtel M25 gemäß DIN EN 998-2
NM IIIa gemäß DIN 20000-412
  • Tiefbaumörtel mit hohem Sulfatwiderstand
  • für die hohen Anforderungen im Kanal- und Schachtbau
  • entspricht den Anforderungen der Expositionsklasse XWW3 gemäß DIN 19573
  • hoher chemischer Widerstand gegen aggressive Abwässer, insbesondere Sulfate
  • frostbeständig
  • Rezeptur mit original tubag Trass
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm² (28 Tage)
  • Körnung: 0 – 2 mm, 0 – 4 mm
  • Verbrauch: je nach Anwendung
  • HS

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Technische Daten
  • Downloads

Anwendungen

  • für die hohen Anforderungen im Kanal- und Schachtbau
  • für Neubau und Sanierung von Kanal-, Siel- und Schachtbauwerken
  • besonders geeignet für die Herstellung von Sielbauwerken, Sielschächten und gemauerten Sielabschnitten
  • zum Mauern und Betten
  • zum Ausbessern von Fehlstellen

Eigenschaften

  • entspricht den Anforderungen der Expositionsklasse XWW3 gemäß DIN 19573
  • hoher chemischer Widerstand gegen aggressive Abwässer, insbesondere Sulfate
  • frostbeständig
  • Rezeptur mit original tubag Trass
  • Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm² (28 Tage)
  • hoher Sulfatwiderstand
  • hohe Dichtigkeit der Fuge durch besonders günstige Kornabstufung des Zuschlags und durch hohe Verbundhaftung zum Stein
  • mit original tubag Trass für einen optimierten Erhärtungsverlauf
  • hoch frostbeständig
  • witterungsbeständig
  • hohes Standvermögen durch spezielles Stützkorn
  • gutes Wasserrückhaltevermögen des Frischmörtels

Zusammensetzung

  • sulfatbeständiger Zement gemäß DIN EN 197-1
  • Trass gemäß DIN 51043
  • gestufte Gesteinskörnung gemäß DIN EN 13139
  • Additive zur Steuerung und Verbesserung der Verarbeitungs- und Produkteigenschaften

Lieferform

  • 25 kg/Sack
  • lose im Silo

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Bei maschineller Verarbeitung: Wasserzulauf auf verarbeitungsfähige Konsistenz einstellen.
  • Trockenmörtel im Durchlauf-, Freifall- oder Zwangsmischer mit sauberem Wasser maximal 2 bis 3 Minuten konsistenzgerecht anmischen.
  • Beim händischen Anmischen zunächst die bei den technischen Daten angegebene Wassermenge in ein sauberes Gefäß geben und Trockenmörtel einstreuen. Sauberes Leitungswasser verwenden.
  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen, kurz ruhen lassen und anschließend, ggf. bei weiterer Wasserzugabe, nochmals aufrühren und Konsistenz verarbeitungsgerecht einstellen.
  • Nicht mit anderen Produkten und/oder Fremdstoffen vermischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Alle Stoß- und Lagerfugen sind satt und hohlraumfrei mit Mörtel auszufüllen.
  • Mörtelreste reißen nicht ab. Sie können mit einer Kelle leicht abgestrichen werden.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 2 Stunden
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.
  • Niedrige Temperaturen verlängern, hohe Temperaturen verkürzen die Verarbeitungszeit und den Erhärtungsverlauf.
  • Bereits angesteifter Mörtel darf nicht mehr mit zusätzlichem Wasser verdünnt, aufgemischt und weiter verarbeitet werden.

Trocknung / Erhärtung

  • Der frische Mörtel ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie z. B. Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen, ggf. durch Abhängen mit Folie.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Ergiebigkeit: ca. 15 l Nassmörtel pro Sack
Technische Informationen
Druckfestigkeit (Klasse):M25
Mörtelgruppe:NM IIIa
Körnung:0-2 mm; 0-4 mm
Druckfestigkeit:≥ 25 N/mm²
Verarbeitungstemperatur:+5°C bis +30°C
Verarbeitungszeit:ca. 2 Stunden