Naturstein-Verlegemörtel - NVL 300

Naturstein-Verlegemörtel
NVL 300

Normalmauermörtel M10 gemäß DIN EN 998-2
NM III gemäß DIN 20000-412
  • Bindemittelbasis: Trass-Zement
  • Dickbettmörtel
  • zum Ansetzen und Verlegen von Natursteinen und -platten mit gleichzeitiger Fugengestaltung
  • Körnung: 0 – 4 mm
  • Verbrauch: ca. 15 kg/m² pro 1 cm Schichtdicke

Anwendungen

  • zum Ansetzen und Verlegen von Natursteinen und -platten mit gleichzeitiger Fugengestaltung
  • zum Verlegen von Natursteinen und Natursteinplatten (Porphyr, Solnhofer Platten, Schiefer, Sandstein, Jura-Marmor u. a.) im Dickbettverfahren
  • für Bodenbeläge, Terrassen, Treppenstufen, Treppenpodeste, Fensterbänke

Eigenschaften

  • hydraulisch abbindend und erhärtend
  • hohe Standfestigkeit
  • hohe Klebkraft
  • hoher Haftverbund
  • mit Trass zur Verminderung der Gefahr von Kalkausblühungen und Verfärbungen bei Natursteinen sowie für einen optimierten Erhärtungsverlauf
  • mineralisch
  • Farbe: grau

  • leichte Verarbeitung

Zusammensetzung

  • Zement gemäß DIN EN 197-1
  • Trass gemäß DIN 51043
  • gestufte Gesteinskörnung gemäß DIN EN 13139
  • Additive zur Steuerung und Verbesserung der Verarbeitungs- und Produkteigenschaften

Lieferform

  • 40 kg/Sack
  • lose im Silo

Untergrund

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Der Untergrund muss trocken, tragfähig, frostfrei und erhärtet sein.

Vorbehandlung

  • Haftungsmindernde Schichten und Verunreinigungen, z. B. Staub, Sinterschichten, Ausblühungen oder Trennmittelrückstände mit geeigneten Maßnahmen sorgfältig entfernen.
  • Auf Wandflächen ist vor den Belagsarbeiten ein Spritzbewurf, z. B. AKURIT ZVP Zement-Vorspritzmörtel aufzubringen. Je nach Temperatur- und Witterungsbedingungen ist eine Standzeit von mindetens einem Tag erforderlich.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Beim händischen Anmischen zunächst die bei den technischen Daten angegebene Wassermenge in ein sauberes Gefäß geben und Trockenmörtel einstreuen. Sauberes Leitungswasser verwenden.
  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen, kurz ruhen lassen und anschließend, ggf. bei weiterer Wasserzugabe, nochmals aufrühren und Konsistenz verarbeitungsgerecht einstellen.
  • Nicht mit anderen Produkten und/oder Fremdstoffen vermischen.
  • Den Mörtel immer mit gleichem Wassergehalt anmischen, da unterschiedliche Wasserzugaben zu einem farblich unterschiedlichem Fugenbild oder Flecken führen können.

Auftragen / Verarbeiten

  • Für Bodenbeläge:
  • Für ggf. notwendigen Höhenausgleich Verlegemörtel erdfeucht als untere Lage einbringen.
  • Anschließend für polygonale (vieleckige), bruchraue Natursteine oder -platten den Mörtel in plastischer Konsistenz in Auftragsstärken von mindestens 2 cm Dicke einbringen.
  • Verschmutzte Plattenrückseiten sind vor dem Verlegen von Schmutz und Trennmitteln zu säubern.
  • Die Fugen sind frisch in frisch vollfugig auszubilden. Aus den Fugen quellender Mörtel ist zunächst mit einer sauberen Kelle abzustreichen. Nach dem Ansteifen sind bei Bodenarbeiten die Fugen glatt zu streichen.
  • Für Wandbeläge:
  • Verschmutzte Plattenrückseiten sind vor dem Ansetzen von Schmutz und Trennmitteln zur säubern.
  • Die Plattenrückseiten sind mit plastisch angemachtem Naturstein-Verlegemörtel dünn einzustreichen oder einzuschlämmen. Anschließend den Mörtel frisch in frisch in benötigter Dicke aufgeben und hohlraumfrei ansetzen (Buttering-Floating-Verfahren).
  • Die Fugen sind mit einem geeigneten Werkzeug, z. B. Wasserschlauch, Holzspan o. ä., zu glätten.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 1 - 2 Stunden
  • Bereits angesteifter Mörtel darf nicht mehr mit zusätzlichem Wasser verdünnt, aufgemischt und weiter verarbeitet werden.
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.

Trocknung / Erhärtung

  • Der frische Mörtel ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie z. B. Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen, ggf. durch Abhängen mit Folie.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Hinweise

  • Um die Haftung des Belags zu verbessern, sollte bei nicht saugenden Natursteinen tubag Trass-Naturstein-Haftschlämme TNH-flex als Haftbrücke eingesetzt werden.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Die Verbrauchsmenge ist abhängig vom Steinformat, Fugenbreite und -tiefe. Genaue Werte sind durch Probeauftrag am Objekt ermitteln.
Technische Informationen
Bindemittelbasis:Trass-Zement
Produkttyp:Normalmauermörtel
Mörtelgruppe:NM III
Wasserbedarf:ca. 6,5 l/Sack
Körnung:0-4 mm
Druckfestigkeit:≥ 10 N/mm²

Bei allen Daten handelt es sich um Durchschnittswerte, die unter Laborbedingungen nach einschlägigen Prüfnormen und Anwendungsversuchen ermittelt wurden. Abweichungen unter Praxisbedingungen sind möglich.